Sie befinden sich aktuell auf: (de) Home > Aktuelles > 1. Mai – Hochfest zu Ehren Marias, der Schutzfrau Bayerns
1. Mai – Hochfest zu Ehren Marias, der Schutzfrau Bayerns

Das Hochamt um 10.00 Uhr zelebrierte Generalvikar Prälat Dr. Klaus Metzl.

In seiner Statio würdigte er die heilige Gottesmutter als Patrona Bavariae, als Schutzfrau Bayerns. Sie habe in der bayerischen Geschichte schon viele Male als große Fürsprecherin  gewirkt.  Speziell in Mariahilf, wo sie seit Jahrhunderten verehrt wird, sei ihre Hilfe besonders spürbar. Der Generalvikar wies auch auf Vierzehnheiligen bei Bamberg hin. An diesem Wallfahrtsort  trafen sich an diesem Tag alle bayerischen Diözesen mit ihren Oberhirten, um mit Gläubigen aus ganz Bayern gemeinsam den Schutz der Gottesmutter für die Kirche zu erbitten und die Weihe des jeweiligen Bistums an die Gottesmutter zu erneuern. Auch in der Predigt ging der Generalvikar auf die besondere Bedeutung Marias für Bayern ein.

Am Abend des 1. Mai feierte ab 19.00 Uhr Kaplan  Pater Eusebius die Hl. Messe. Er erläuterte in seiner Ansprache  das besondere Verständnis Marias für Gottes Heilsplan. Dazu empfahl er allen Eltern, sich Maria, wenn es um das Verhältnis zu ihren erwachsenen Kindern geht,  als Vorbild zu nehmen und im Gebet auf Gottes Rat zu hören.

Der Hl. Messe schloss sich mit dem „Mariensingen“ die erste Andacht im Mai zu Ehren der Gottesmutter, an. Pater Eusebius bedankte sich dafür besonders bei der Singgemeinschaft Mariahilf und den Mariahilfer Bläsern für Organisation und Durchführung des „Mariensingens“ und bei der ganzen Kirchengemeinde für die zahlreiche und begeisterte Mitwirkung.