Sie befinden sich aktuell auf: (de) Home > Aktuelles > Erscheinung des Herrn
Erscheinung des Herrn

Der Generalvikar, Prälat Dr. Klaus Metzl, feierte am Hochfest der Erscheinung des Herrn gemeinsam mit Pater Paul, Pfarrer Dr. Valasek und der Mariahilfer Kirchengemeinde um 10.00 Uhr einen feierlichen Gottesdienst, in dem Ministranten und Schola das Drei-Königs-Spiel aufführten. Für die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes sorgte Herr Felix Sobala.

„Kommt, lasset uns anbeten, kommt, lasset uns anbeten, den König, den Herrn.“

Mit diesem Eingangslied sei der Sinn des Hochfestes genau beschrieben, stellte der Generalvikar in seinen Eingangsworten fest. Es gehe um die Anbetung des Königs in der „Knechtsgestalt  eines armen Kindleins im Stall“. Dennnoch sei dieses Kind Gott und der Erschaffer von uns Menschen. Dieser Umstand „zwinge“ uns, vor diesem kleinen Kind in die Knie zu sinken und es anzubeten. Maria habe dies verstanden und Gott dafür gelobt, dass Er sie trotz der Niedrigkeit seiner Magd „angeschaut“ habe. Zuletzt forderte der Generalvikar alle auf, mit ihm gemeinsam Anbetung zu halten.

Als der Stern an der Krippe stehenblieb, schauten alle gespannt zur Kirchentüre, da sie die  Ankunft der drei Könige aus dem Morgenland mit ihrem Gefolge nicht verpassen wollten. Diese ließen nicht lange auf sich warten. Ihr majestätischer Auftritt war beeindruckend. Sie erzählten ihre Geschichte, dann beugten sie ihre Knie vor dem Jesuskind, dem mächtigsten König und Gott und legten ihre Gaben – Gold, Weihrauch und Myrrhe – vor die Krippe. Die gesammelten Geldspenden brachten sie zum Altar. Der Generalvikar bedankte sich bei den Mariahilfer und auch den anderen Sternsingern im Bistum, die von Haus zu Haus gezogen waren, um Spenden für benachteiligte Kinder auf der Welt zu erbitten.

Nach der Segnung von Wasser, Kreide und Weihrauch durch den Generalvikar meldete sich Pater Paul zu Wort. Auch er bedankte sich bei seinen Sternsinger, bei Frau Feuerer für das Schneidern und Verwalten der Gewänder, bei den Müttern Frau Huber und Frau Schier für die Verpflegung der Sternsinger und bei allen, die die Sternsingeraktion durch ihre Spende unterstützt hatten.