Sie befinden sich aktuell auf: (de) Home > Aktuelles > Friedensrosenkranz
Friedensrosenkranz

Am Christkönigssonntag beteten zum Abschluss des Kirchenjahres die Gläubigen vor der Abendmesse in der Wallfahrtskirche Mariahilf ob Passau traditionell den Friedensrosenkranz.

1 Stunde Anbetung des Allerheiligsten, Friedensrosenkranz mit Betrachtungen aus der Hl. Schrift und Botschaften zum Frieden, sowie Hymne zur Königin des Friedens nach jedem Gesätz, Gebet um Fürsprache um Seligsprechung, sowie Eucharistischer Abschlusssegen mit Einsetzungslied und  international bekanntem  Schlusslied „Gospa maika moja – Maria meine Mutter“.

Ganz genau heute vor 17 Jahren (im Hl. Jahr 2000) war der Christkönigssonntag auch der 26. November. Und an diesem Hochfest wurde P. Slavko Barbarić unter Anteilnahme von Gläubigen aus der ganzen Welt in Medjugorje beerdigt, nachdem er zwei Tage vorher am Freitag, 24.11. nach Gebet des Kreuzweges mit Einheimischen und Pilgern auf dem Kreuzberg in unmittelbarer Nähe der Stationen „Grablegung“ und „Auferstehung“ plötzlich verstarb. Am 5.11.2000 (19 Tage vor seinem Tod) beendete er seine letzte Auslandsreise in Passau St. Paul.

Er hat nicht nur den Friedensrosenkranz verfasst, sondern umfassend auf der Welt gewirkt und viele Bewegungen und Einrichtungen gegründet und betreut. Er hat eine ganze Buchreihe geschrieben z.B. „Betet mit dem Herzen“, „Feiert die Hl. Messe mit dem Herzen“, „Betet meinen Sohn mit dem Herzen an“, „Betet gemeinsam fröhlichen Herzens“, „Mutter führe uns zum Frieden“ usw. Die Bücher von P. Slavko wurden in ca. 20 Sprachen übersetzt und in mehr als 20 Millionen Exemplaren in der ganzen Welt gedruckt. Pater Slavko kam in viele Teile der Welt um die Botschaft der Muttergottes über Frieden und Versöhnung zu verbreiten. Zum Abschluss seiner Reisen kam er auch gerne nach Passau, wo er in St. Paul auf Einladung des Vereins Königin des Friedens 10 mal den Gebetsabend für den Frieden leitete (PBB berichtete), zuletzt 19 Tage vor seinem Tod.

Vor 25 Jahren betete er auch einmal kurz in Mariahilf. Es war am 75. Jahrestag von Fatima, dem 13. Mai 1992. Ein aufgelegtes Hinweisschild erinnerte daran.

Aus dem Band 7 „Schule der Liebe“ wurde zitiert: „Das Gebet drückt die Liebe zu Gott und dem Nächsten aus“ (S. 125/6). Und noch ein Zitat aus einer Postkarte von P. Slavko, in Passau eingegangen am 9.12.1987 – also bald vor 30 Jahren (mit Briefmarken aus „Jugoslavija“) wurde bekanntgegeben: „Beten wir für den Frieden in den Herzen aller Menschen“ – Gruß P. Slavko.

Alle Gläubigen beteten und sangen vor dem von P. Sebastian ausgesetzten Allerheiligsten innig um den Frieden in unseren Herzen, in den Familien, in der Kirche, unter den Völkern und in der ganzen Welt! Das Gebet um Seligsprechung von P. Slavko (vgl. 25.11.2000) und das international bekannte Lied „Maria, meine Mutter“ rundete die Gebetsstunde nach Bekanntgabe der Worte von gestern, dem 25.11.2017 ab. Die letzte Pilgerreise Ende September wurde kurz erwähnt – auch die Begnadigung eines blinden Priesters aus der Diözese Eichstätt (vgl. angefügte Impressionen).

Der abschließende Dank galt allen Gläubigen, die aus nah und fern kamen (und nun das Hochfest Christkönig mit feierten) sowie den Pauliner Patres für viele Jahre der Begleitung. Die Fotocollage und Weihegebete durften zur Erinnerung mitgenommen werden.

Der zweite Satz auf der Postkarte von P. Slavko vor fast 30 Jahren (vgl. oben) durfte nicht fehlen: „Gottes Segen für Weihnachten“ Gruß P. Slavko.

H. Fritsch 30.11.17 – Fest Hl. Apostel Andreas – genau vor 30 Jahren wurde die Rosenkranzgemeinschaft Fatima – Medjugorje gegründet („Historischer Tag“ für St. Paul, wohin P. Slavko von 1992 bis 2000 zehn Mal zum Gebetsabend für den Frieden kam).