Sie befinden sich aktuell auf: (de) Home > Aktuelles > Friedensrosenkranz in Mariahilf ob Passau
Friedensrosenkranz in Mariahilf ob Passau

Pater Paul zelebrierte am Samstag, 23.6.2018 die Abendmesse zum Hochfest der Geburt Johannes des Täufers im Messgewand der Königin des Friedens (Leihgabe der Maristen).

Danach beteten die Gläubigen den Friedensrosenkranz nach P. Slavko Barbarić. Dieser Rosenkranz wird in Mariahilf schon seit vielen Jahren gebetet, einmal am Geburtsfest Johannes des Täufers (24. Juni) und einmal am Todestag von P. Slavko (dieser betete am 75. Jahrestag von Fatima in Passau Mariahilf). Das erste Mal wurde der Friedensrosenkranz in Passau am 24. Juni 2001, also am 20. Jahrestag von Medjugorje (die Ereignisse begannen genau an diesem Hochfest 1981) gebetet. Wie sich erst vor kurzem herausstellte, ist an diesem Tag Dr. Stefan Oster zum Priester geweiht worden.

Und noch ein schöner Bezug: Dr. Stefan Oster wurde am 24. Mai 2014 zum 85. Diözesanbischof von Passau geweiht. Es war „zufällig“ an Maria, Hilfe der Christen (seit 2017 auch das neue Patrozinium von Passau Mariahilf). Und genau 4 Jahre danach (2018) waren mehrere Pilgergruppen aus den Diözesen Passau (PA, DEG, AÖ) und Linz (SD) unter Hunderten deutschsprachiger Pilger in dem Weltwallfahrtsort Međugorje, wo die Ereignisse bis heute fortdauernd bezeugt und vom Vatikan wohlwollend begleitet werden (vgl. Lourdestag 11.2.2017).

Die Wallfahrt war in der Woche nach Pfingsten, beginnend am Pfingstmontag 21.5.2018 (erstmals weltweit Mutter der Kirche) und endend am Dreifaltigkeitssonntag (27. Mai). Die Pilger aus unserem Raum wurden von 2 jungen Priestern aus der Diözese Passau begleitet (Dekan Anton Spreitzer – Busgruppe aus Sammarei und Pfr. Peter Kieweg – Jugendgruppen). Unsere Freude war groß, als ausgerechnet an „Maria, Hilfe der Christen“ Pfr. Kieweg zelebrierte und Dekan Spreitzer unter 25 Konzelebranten (allein bei Deutscher Messe) mitfeierte: „Wir beten heute für alle unsere Bischöfe und Priester aus dem deutschsprachigem Raum – vor allem auch für den Diözesanbischof aus Passau Dr. Stefan Oster, der heute seien 4. Weihetag als Bischof begehen kann“. Dabei war uns bewusst, dass genau heute in Mariahilf ob Passau der Bischof die weitere „Mariahilfwoche“ ausruft.

Entsprechend eingestimmt sangen die nach der Hl. Messe verbliebenen Gläubigen zur Aussetzung des Allerheiligsten durch den Wallfahrtsleiter nun „Gottheit tief verborgen“ und beteten mit P. Paul unter biblischen Betrachtungen den Friedensrosenkranz, ergänzt mit passenden Botschaften der Königin des Friedens. Gebetet wurde für den Frieden in den eigenen Herzen, in den Familien, in der Kirche, dem Volk und der ganzen Welt. Besonders eingeschlossen wurden die 4 Diakone, die am Samstag, 30.6.18 im Passauer Dom zu Priestern geweiht werden und die neu geweihten Priester aus dem Pauliner Orden, die am 2. Juli (Mariä Heimsuchung) in Passau Mariahilf ihre Nachprimiz feiern. Nach jedem Gesetz erklang eine Strophe der den Pilgern wohl bekannten Medjugorje-Hymne. Gerne weihten sich alle dem Heiligsten Herzen Jesu und dem UH Mariens.

Zum Schluss erteilte Wallfahrtsleiter P. Paul noch allen den Eucharistischen Segen. Dankesworte besonders an die Pauliner Patres rundeten das Gebet ab. Besonders dankend wurde auch hervorgehoben, dass der Vatikan im ganz neuen Bulletin des Apostolischen Stuhls vom 31. Mai 2018 (L’Osservatore Romano vom 8.6.18) Erzbischof Henryk Hoser, SAC – Warschau – Praga, der sich 2017 bereits äußerst positiv geäußert hat (stammt von Gott),  ab sofort und auf unbestimmte Zeit zum Sonderbeauftragten für die Pfarrei Međugorje ernannte. Das weltbekannte Lied „Gospa majka moja“ – „Maria meine Mutter“ wurde abschließend nicht nur von den Wallfahrern sehr herzlich gesungen.

Heinz Fritsch, GGr. Fatima – Medjugorje,  St. Paul, Passau (seit 30.11.1987)

PS.:  Entdecken Sie im Internet www.medjugorje.hr oder .de den regen Wallfahrtsbetrieb aus aller Welt nicht nur am 37. Jahrestag der Erscheinungen (24. bzw. 25. 6.). Und freuen wir uns über die Botschaft vom 37. Jahrestag: …“Freut euch, meine lieben Kinder, denn Gott ist barmherzig und liebt euch alle mit Seiner unermesslichen Liebe und führt euch durch mein Kommen hierher zum Weg des Heils. Ich liebe euch alle und gebe euch meinen Sohn, damit Er euch den Frieden gibt. Danke, dass ihr meinem Ruf gefolgt seid.“