Sie befinden sich aktuell auf: (de) Home > Aktuelles > Gottesdienst mit Volksmusik
Gottesdienst mit Volksmusik

Am Sonntagnachmittag, 2. August, trafen sich viele Wallfahrer zur volksmusikalischen  Stiegenwallfahrt mit anschließendem Gottesdienst. Pater Paul vom Kloster Mariahilf betreute den Rosenkranz und zelebrierte die Hl. Messe.

Viele Wallfahrer fanden sich um 16.00 Uhr beim großen Kreuz unten an der erst jüngst renovierten Wallfahrtsstiege ein, um mit Vorbeter Pater Paul die Stiege abzubeten. Organisiert hatten diese Wallfahrt Gabi Schweizer und Kathi Gruber, der Soizweger Zwoagsang. Jedes Jahr, wenn die beiden Sängerinnen zur Wallfahrt nach Mariahilf aufrufen, kommen so viele Gläubige auf den Mariahilfberg, dass die Kirche viel zu klein wird. Auch heuer war es so: Während sich um 16.00 Uhr die Stiege mit Betern füllte, war bereits in der Wallfahrtskirche kaum ein Sitzplatz mehr frei. Der Rosenkranz wurde in die Kirche übertragen, sodass alle Gläubigen mitbeten konnten. Für die musikalische Begleitung beim Stiegenabbeten sorgten die beiden Sängerinnen des Soizweger Zwoagsangs mit volksmusikalischen Weisen und beliebten Marienliedern zum Mitsingen.

Mit dem Lied „Segne du, Maria“, zogen die Beter in die Wallfahrtskirche ein. Dort wartete bereits die Rottaigerl-Musi aus dem Rottal, die den Soizweger Zwoagsang musikalisch mit besinnlicher Stubnmusi unterstützte.

Pater Paul eröffnete den Gottesdienst und begrüßte die Wallfahrer. Mit seiner Predigt traf er auf offene Ohren. Alle waren gekommen, nicht nur, um die hochkarätige Volksmusik zu genießen, sondern auch, um Gutes zu tun. Pater Paul erklärte die Forderung des Evangeliums „Wer das Leben gewinnen will, wird es verlieren”, denn nur Gott sei die Quelle von Liebe und Leben, und in Gott solle all unsere Liebe verankert sein. Das würde dann befähigen, auch auf andere zuzugehen. Vorbild und „das reinste Bild solcher Ganzhingabe an den Willen Gottes“ sei die Gottesmutter. Darum könne v. a. sie uns helfen, zu Gott zu gelangen.

Die Spenden der Gottesdienstbesucher werden vom Soizweger Zwoagsang wieder an Familien weitergegeben, die durch Schicksalsschläge in Not geraten sind.