Sie befinden sich aktuell auf: (de) Home > Aktuelles > Karfreitag
Karfreitag

Am Karfreitag um 15.00 Uhr wurde auch in der Wallfahrtskirche des Leidens und Sterbens Christi gedacht. Die Karfreitagsliturgie leitete Pater Paul.

Die Gefühle über die Ereignisse am Karfreitag kamen schon durch den stillen Einzug der Priester Pater Paul und Pater Sebastian zum Ausdruck. Nach den Lesungen stellte der Chor das Geschehen am Karfreitag gesanglich vor.

In seiner Ansprache erinnerte Pater Paul daran, dass das Kreuz fester Bestandteil unseres Glaubens ist. Um Missverständnisse auszuräumen stellte er klar, dass es weder um unser Kreuz noch um unser Leiden gehe, denn in Jesu Kreuz liege unsere Hoffnung und unser Leben. Jesus würde es für uns tragen, und mit seinem Kreuzestod beweise er uns die Liebe und Selbsthingabe Gottes. Also zeigte sich Jesus Christus als entmachteter, dienender Gott, der sich um die Menschen sorgt, sie heilen will und ihren mühsamen und beschwerlichen Leidenswegen mitgeht. Pater Paul appellierte zum Schluss seiner Ansprache an alle: „Wenn wir Gott am Kreuz nicht hängenlassen wollen, dann dürfen wir die Menschen am Kreuz auch nicht hängen lassen.“ Denn Gott leide und liebe nicht im Himmel, sondern hier auf dieser Erde – mitten unter uns, „aber ganz besonders durch uns, durch uns einfache sündige Menschen.“

Den Großen Fürbitten folgte die Kreuzverehrung und mit der Kommunionausteilung endeten die Zeremonien.