+49 (0)851 2356 — wallfahrt@mariahilf-passau.de

Friedensrosenkranz

Vor der Vorabendmesse zum Hochfest Christkönig betete Pater Thomas mit einigen Gläubigen den Friedensrosenkranz nach P. Slavko Barbarić.

Bei der Begrüßung wurde die letzte Monatsbotschaft vom 25.10.2022 vorgelesen:

„Liebe Kinder! Der Allerhöchste hat mir erlaubt mit euch zu sein, und dass ich euch Freude sei und Weg in der Hoffnung, denn die Menschheit hat sich für den Tod entschieden. Deshalb sandte Er mich, um euch zu lehren, dass ihr ohne Gott keine Zukunft habt. Meine lieben Kinder, seid Werkzeuge der Liebe für all jene, die den Gott der Liebe nicht kennengelernt haben. Bezeugt froh euren Glauben und verliert nicht die Hoffnung auf die Veränderung des menschlichen Herzens. Ich bin bei euch und segne euch mit meinem mütterlichen Segen. Danke, dass ihr meinem Ruf gefolgt seid.“

Von Anfang an hat Maria als Königin des Friedens das Ziel, die Menschen zu Gott zurückzuführen.

Sie lud schon vor über 38 Jahren ein: … „Betet ohne Unterlass das Allerheiligste Sakrament des Altares an! Ich bin immer anwesend, wenn die Gläubigen das Allerheiligste anbeten. Dabei werden besondere Gnaden erteilt.“ (15.3.1984).

Während Pater Thomas das Allerheiligste aussetzte sangen die Gläubigen Gottheit tief verborgen (GL 497/1 und 2). Dem gemeinsamen Vorbereitungsgebet  folgten die 5 Geheimnisse (Friede in unseren Herzen, unseren Familien, in der Kirche, seinem Volk und der ganzen Welt), wobei der Priester vorbetete, nachdem er Bibelstellen betrachtete und 2 Lektoren passende Botschaften vortrugen. Nach jedem Gesätz erklang eine Strophe der unter Pilgern weltweit bekannten Medjugorje-Hymne: „Aus des Himmels lichten Höhen steigst du Mutter zu uns nieder…“

Vor dem Eucharistischen Schlusssegen weihten sich die nun vermehrt Anwesenden dem Herzen Jesu (vgl. Botschaft vom 25.10.1988). Auch wurde um die Seligsprechung von P. Slavko gebetet (https://slavkobarbaric.de/petition), zumal es einen Tag nach seinem Tod in der Monatsbotschaft vom 25.11.2000 hieß: … Ich freue mich mit euch, und ich möchte euch sagen, dass euer Bruder Slavko in den Himmel geboren wurde und für euch Fürsprache hält.“ (vgl. auch Heft 143 der Gebetsaktion Wien S. 30 und Heft Spezial 2 – Das Leben von P. Slavko). Slavko gründete 1989 das Jugendfestival. Es begann ganz klein und wurde von Jahr zu Jahr größer und internationaler. Es ist bis heute eines der Höhepunkte im Jahr in Medjugorje. Junge Menschen von überall auf der Welt kommen und feiern in Gemeinschaft und Freude ihren Glauben. Papst Franziskus schickt seit 2019 Vertreter und Grußbotschaften – auch 2022; es kamen zehntausende Menschen aus rund 70 Ländern der Welt. Eine Hl.  heilige Messe wurde vom neuen (positiv eingestellten) Bischof von Mostar-Duvanj, Mons. Petar Palić, geleitet. Es konzelebrierten 9 Bischöfe und 524 Priester. Im Jahr 2023 ist anfangs August der Weltjugendtag in Lissabon, weshalb der Termin in Medjugorje etwas nach vorne verschoben wurde (Ende Juli).

Der abschließende Dank gebührte allen Paulinern, die von Anfang an (2003) die Tradition fortsetzten  und den Friedensrosenkranz mit den Gläubigen zweimal im Jahr beten: Zum Jahrestag von Medjugorje (25. Juni) und zum Todestag von Pater Slavko (24.11.), der 10 mal in Passau St. Paul den Gebetsabend für den Frieden leitete (auch in Mariahilf betete) und im Hl. Jahr 2000 am Hochfest Christkönig unter weltweiter Anteilnahme beerdigt wurde. Die Königin des Friedens beginnt die mtl. Botschaften immer noch mit „Liebe Kinder“ und endet mit „Danke, dass ihr meinem Ruf gefolgt seid“. Die Gläubigen schlossen mit dem int. Lied „Maria, meine Mutter“.

Pater Thomas zelebrierte anschließend feierlich die Vorabendmesse zum morgigen Hochfest Christkönig.

 Fritsch Heinz