+49 (0)851 2356 — wallfahrt@mariahilf-passau.de

Friedensrosenkranz

Vor Aussetzung des Allerheiligsten wurden die trotz Corona-Einschränkungen gekommenen Gläubigen begrüßt und aus dem damaligen Passauer Bistumsblatt (28.11.1993) Pater Slavko Barbarić zitiert, der insgesamt 10 mal zum Gebetsabend für den Frieden nach Passau St. Paul kam (und am 75. Jahrestag von Fatima auch in Mariahilf kurz betete): „Nur wenn der Friede in den Herzen der Menschen ist, kann echter Friede werden“.

Schon in der dritten Botschaft hatte die Königin des Friedens bereits 1984 klar zur Hinwendung an Gott aufgefordert: „Betet ohne Unterlass das Allerheiligste Sakrament des Altares an“. Pater Paul setzte dieses unter Gesang der Gläubigen aus und betete den von P. Slavko kreierten Friedensrosenkranz (in unseren Herzen, unseren Familien, in der Kirche, dem Volk und der ganzen Welt) vor, nachdem die letzte Monatsbotschaft vom 25. Juni 2020 gemeinsam betrachtet war. Zu jedem Gesetz gab es biblische Gedanken, eine Kurzbotschaft und je eine Strophe der Medjugorje-Hymne. Die Gläubigen weihten sich dem Heiligsten Herzen Jesu und dem Unbefleckten Herzen Mariens.

Vor der Abendmesse zum 13. Sonntag im Jahreskreis wurde den Pauliner Patres für das seit vielen Jahren stattfindende Friedensgebet (zum Jahrestag und zum Todestag v. P. Slavko) gedankt.

Wie zu erwarten, gab es nach der Hl. Messe nicht wenig Unterhaltungen im Wallfahrtshof auch mit Pilgern, die schon öfters in Medjugorje waren (auch aus Österreich). Immerhin hat ja die Freigabe der kirchlichen Wallfahrten durch Papst Franziskus im Vorjahr bewirkt, dass alle bisherigen Pilgerrekorde sogar noch überboten wurden (714 Konzelebranten bei Abschlussmesse des vom Papst entsandten Kurienerzbischofs und Präsidenten des Rates für die Neuevangelisierung zum Abschluss der Jugendtage 2019), aber auch noch Pandemieeinschränkungen zu spüren sind. Der Friedensmarsch zum 39. Jahrestag hat jedoch stattgefunden.

Die Botschaft zum 39. Jahrestag (es war die 402. Monatsbotschaft in Folge) ist sehr tröstlich und konnte von den Kirchenbesuchern mitgenommen werden: „Ich höre euer Flehen und eure Gebete und halte Fürsprache für euch vor meinem Sohn Jesus, …“

Heinz Fritsch